Startseite > Aufmacher
Tuesday, 15. July 2008

Der echte Stromverbrauch aller Haushaltsgeräte

Kategorie: Aufmacher, Kühlen, Elektrogeräte, Stromsparen
Von: Thomas

Wir haben alle üblichen Haushaltsgeräte auf ihren Stromverbrauch untersucht. Ganz erstaunlich zeigte sich, daß die Standby Ströme von einem Fernseher älteren Baujahrs ganz erheblich sind.



Das Energiespar Team war wieder fleissig. Wir haben für Euch einige Haushaltsgeräte wie Bügeleisen, Kühlschrank, Fernseher, Verstärker, PC mit TFT Bildschirm untersucht.


Bei allen Gerätetypen haben wir den Strom während des normalen Betriebs gemessen und den sogenannten Standby Strom. Sobald auch nur ein Gerät am 230V Netz eingesteckt ist und die Spannung anliegt fliesst ein Magnetisierungsstrom durch den Trafo.  Auf der Sekundärseite des Trafos befindet sich ein Gleichrichter mit der Geräteelektronik.

Im Artikel Grundlagen des elektrischen Stroms können Sie einige Details nachlesen. Sobald eine LED im Gerät eingebaut ist, fliessen allein wegen der LED mindestens 4mA.

Als erstes Gerät haben wir ein handelübliches Bügeleisen Modell Rowenta Professional Laser gemessen. Der Produktname lässt ja schon einiges vermuten. Das Bügeleisen hat ein Potentiometer (drehbarer Widerstand) von 1 bis 3, hier wird die Temperatur eingestellt. Wir haben die Stellung 1.5 gewählt, also die Mitte. Das Amperemeter hat einen Strom von 7,2 A angezeigt. Bei der Stellung von 1.5 des Temperatureinstellpotis schaltet das Bügeleisen alle 30 sec aus und dann wieder ein um die Temperatur kontant zu halten. Bei einer Stunde Bügeln wäre das eine elektrische Arbeit von : 230V * 7,2A *0,5* 1h = 0,828 kWh. Bei einem Strompreis von 1kWh mit 0,20€ würde eine Stunde Bügeln 0,17€ kosten.

Als nächstes haben wir einen alten Röhren-Fernseher von SEG gemessen. Wenn der Fernseher im Standby Betrieb ist, misst das Ampermeter 0,070A also 70mA permant. Dieser Strom ist schon ziemlich hoch. Von der EU ist bald vorgesehen, daß Neugeräte ca. 4mA brauchen dürfen. Rechnen wir die Stromkosten auf 365 Tage ohne das wir den Fernseher auch nur einmal einschalten, dann sind das 230V*0.070A*24h*365Tage = 141kWh bei 0,20€ pro kWh sind das 28€ Standby Kosten nur für den Fernseher im Jahr ohne Betrieb !!!.


Im Betrieb braucht der Fernseher 0.4A , bei durchschnittlich 2h Stunden pro Tag auf 300 Tage gerechnet, die anderen 65 Tage lesen wir schlaue Bücher, kostet es uns 11€. Erstaunlich es kostet weniger als die 365 Tage standby.

Mein Hifi Verstärker Kenwood KR-A5020 hat einen Standby Strom oder auch Ruhestrom von 0,010A, Faktor 7 weniger wie mein Fernseher. Bei normaler Zimmerlautstärke verbraucht der Verstärker 0.150A. Der Verbrauch ist sehr wenig, da würde eine Stunde Musik hören ca. 0,007€ kosten.

Ein handelsüblicher Desktop PC Baujahr 2008 hat einen Ruhestrom von 0,040A und im Betrieb 0,320A. Der zugehörige Bildschirm ein 20 Zoll TFT von Benq hat einen Ruhestrom von 0,010A und einen Betriebstrom von 0,290A.  Sind beide Geräte am Netz ohne aktiv zu sein wäre das wieder ein Ruhestrom von 0,050A.

Auf das Jahr gerechnet wären hier wieder 20,1€ Standby Energie fällig.  Also gehen Sie durch ihr Haus oder Wohnung und trennen Sie alle Geräte die nicht unbedingt permant am Netz hängen müssen. Kaufen Sie sich eine schaltbare Mehrfachsteckerleiste und schalten sie alle Geräte ab.

Das nächste Highlight ist der Kühlschrank, den können wir nicht abschalten. Ich habe einen einfachen Kühlschrank von SEG mit Gefrierfach untersucht. Das Amperemeter zeigte bei einer Einstellung der Temperaturstufe von 1.5 (Stellung 5 ist maximal) einen Strom von 0,76A. Der Kühlschrank läuft nicht 24h permant, er schaltet auch ab wenn die Temperatur stabil ist. Meine Berechnung ist bei einem 12h Betrieb pro Tag mal 365 Tage im Jahr 638kWh, das entspricht 127,6€ Stromkosten. 

Als nächstes Elektrogerät haben wir einen Toaster der Marke Unold Onyx untersucht. Bei einer mittleren Temperatureinstellung fliessen 3,34A. Das Toast ist jedoch schnell fertig.

Ein Staubsauger von Hoover Modell Telios 1600 silent power braucht 4,8A. Der Staubsauger ist ein Modell der unteren Preisklasse, mit silent hat das Sauggeräusch auch nichts zu tun. Das war eher ein Marketing Trick um die 4,8A zu verkaufen. Zwei Stunden Staubsaugen kostet mit diesem Telios 1600 0,44€.

Ein absoluter Spitzenreiter im Stromdurst ist unser Wasserkocher Modell Rowenta Brunch mit 8,68A. Zum Glück ist der Wirkungsgrad sehr hoch und das Wasser sehr schnell warm.

Die Kaffeemaschine Modell Severin mit Handbefüllung und Thermoskanne benötigt 3,69A. Der Kaffee ist hier innerhalb 15min fertig, so daß wir keine Bauchschmerzen haben müssen.

Überraschend war die Messung meines Firmenlaptops vom Typ HP Compaq nw8240 mit einem Stromverbrauch von 0,166A. Der Wert geht in Ordnung, aber als ich das Laptop vom Netzteil trennte und nur noch das Netzteil am Netz hing, zeigte das Amperemeter einen Ruhestrom von 26,9mA.
Schon wieder so ein Ruhestromfresser, also alles Ausstecken was nicht gebraucht wird.


Zum Abschluß kommen noch ein paar typische Geräte für Frauen, natürlich der Fön und das Glätteisen. Liebe Männer, das Glätteisen brauchen die Frauen um aus ihren schönen Locken gerade langweilige Frisuren zu kreieren. Liebe Frauen uns gefällt auch diese Frisur, solange wir Euch bewundern dürfen.
Also jetzt zu den harten Fakten, eine Stunden Fönen bei mittlere Temperatur kostet uns Männer erstmal Nerven, zum Anderen ca. 0,14€. Naja das geben wir für Eure Schönheit aus. Das Glätteisen ist nicht weiter schlimm, es verbraucht nur 0,3A und es wird eh nur am Samstag benützt.

Die Autofahrt nach Nussloch zum Handtaschen-Fabrikverkauf oder zum Schuh-Fabrikverkauf ist deutlich teuerer, bei einem Benzinpreis um die 1,60€.

Wir bleiben weiter am Ball und messen bei unseren Freunden verschiedene Elektrogeräte.

 

Ihr Energiespar Team